Jordanien – Auf biblischen und antiken Spuren

20:42 | | Comment 1

Ein Tagesausflug in das Umland der Hauptstadt Amman bietet eine beeindruckende Vielfalt an Geschichte und Kultur: vom antiken Jerash zum christlichen Madaba. Auf den Spuren von Moses begebe ich mich auf eine Reise zum biblischen Mount Nebo.

 

*Pressereise*  Jordanien – Auf biblischen und antiken Spuren

Der 2. Tag meiner Jordanien Kurzreise führt mich auf meiner Route ca. 40 km nördlich von der Hauptstadt Amman zum antiken Jerash und zum christlichen Madaba.

Jerash – verborgen unter Wüstensand Jordaniens

Jahrtausende lang lag eine antike Stadt unter Sand begraben. Ihre Blütezeit erlangte sie unter römischer Herrschaft, erzählt mir der Fremdenführer. Im letzten Jahrhundert hat man nach und nach diese Stadt ausgegraben und es kamen unglaubliche Kulturgüter zum Vorschein. Inmitten einer grünen Hügellandschaft liegt dieses beeindruckende Jerash (früher Gerasa).

Jordanien – Auf biblischen und antiken Spuren, Impressionen

Die Fotos zum Vergrößern anklicken!

 

 

Jerash ist eine der Sehenswürdigkeiten ersten Ranges. Prächtige Kolonaden, gut erhaltene Tempel, ein Nymphäum, ein Triumphbogen, ein Hippodrom sowie Theater und eine Kathedrale kann man dort bewundern. Überwältigend der Blick auf Jerash mit dem Ovalen Forum.

 

Jordanien - Auf biblischen und antiken Spuren

 

Die Ruinen von Jerash geben jedes Jahr in den Sommermonaten eine traumhafte Kulisse für ein kulturelles Highlight ab. Es findet hier das Jerash Festival statt, ein für Jordanien bedeutendes Kultur Ereignis. Das Festival zieht mit verschiedenen Konzerten, Theater-Aufführungen und Spektakeln auch viele Touristen an.

Christlicher Ort in Jordanien, Madaba

Weiter geht’s nach Madaba, ein Ort mit vielen Kirchen. Etwa 20% der Bevölkerung sind christlichen Glaubens.

 

Jordanien - Auf biblischen und antiken Spuren Im Inneren der St. Georgskirche, in Madaba

 

Die St. Georgskirche, heute eine aktive griechisch-orthodoxe Kirche, ist berühmt für sein Boden-Mosaik, das eine Landkarte darstellt. Es sind allerdings nur mehr Teile erhalten. Informationen kann man nebenan in einem kleinen Museum erhalten und sich einen geschichtlichen Überblick verschaffen.

 

Jordanien - Auf biblischen und antiken Spuren das Boden-Mosaik in Madaba, Jordanien

Auf den antiken Spuren von Moses am Mount Nebo

Das Alte Testament belegt das Alter und die Bedeutung des Berges Mount Nebo. Von hier aus hat Moses das gelobte Land Kanaan erblickt. Er soll auch in dieser Gegend begraben sein. Papst Benedikt hat auf seiner Pilgerreise im Jahr 2009 diesen heiligen Ort besucht.

Die Nebo Kirche wird derzeit umgestaltet und konnte innen nicht besichtigt werden. Es gibt aber unter einem Zelt ein sehr schönes Boden-Mosaik mit figürlichen Themen zu besichtigen (Bild rechts).

Eine Moses Gedenkstätte (Bild Mitte) erinnert an den heiligen Ort und an das Wirken Moses‘.

 

Früher soll es hier einen größeren Klosterkomplex gegeben haben. Ich fand aktuell umfangreiche Restaurierungsarbeiten vor, die von den Franziskanern betrieben werden.

Vom obersten Ausblickspunkt des Bergplateaus, das etwa 800 m hoch liegt, bietet sich ein herrliches Panorama. Von dort aus bot sich mir – vielleicht einst wie Moses – ein großartiger Blick über das Heilige Land: bis zu den grünen Oasen des Jordantals, zum Toten Meer und bis nach Israel. Auf einer steinernen Tafel kann man die Entfernungen und Himmelsrichtungen bedeutender Orte wie z.B. Jericho oder Hebron ablesen.

 

Blick vom Mount Nebo in Jordanien Orientierungskarte auf Steintafel, Jordanien

Jordanien – Land der Nomaden, Oliven und Wein

In zahlreichen Serpentinen geht’s dann den Berg Nebo hinunter. Die Fahrt geht Richtung Totes Meer durch eine trockene Landschaft. Vereinzelt lockern grüne Olivenhaine das karge Landschaftsbild auf. An manchen Hängen wird sogar Wein angebaut. Auch Nomaden, die traditionell in Zelten leben und mit ihren Schafherden herumziehen, konnte ich in der Gegend beobachten.

Wie’s auf meiner Reise zum Toten Meer und nach Bethanien weitergeht, folgt im 3. Teil meiner Reportage über das Tote Meer und spirituelle Orte.

Aber zunächst noch ein

Tipp zum Essen in Jerash

Gut gespeist hab ich im gemütlichen Restaurant Artemis, am Areal der antiken Stadt Jerash. Vor dem Restaurant gibt es einen Backofen. Hier wird das dünne Fladenbrot ganz frisch gebacken. Noch warm schmeckt es herrlich knusprig!

 

Fladenbrot backen

Mehr Tipps für Reiseziele in Jordanien

In meinen folgenden Beiträgen zeige ich dir die interessantesten Orte und Regionen meiner Reise. Darin findest du auch jede Menge Tipps, schau rein!

Hier könnt ihr noch meine Eindrücke über die Hauptstadt Amman und ihre antiken Sehenswürdigkeiten nachlesen.

Holy Land; Impressionen vom Jordanland

Überwintern am Toten Meer; Impressionen

Genauere Informationen über Jordanien und seine Sehenswürdigkeiten sind auf der offiziellen website vom Fremdenverkehrsamt Jordanien zu finden.

Text und Fotos „Jordanien – Auf biblischen und antiken Spuren“ ©Sissi Munz

 

 

 

 

 

 

Comments

  1. Sieragowska sagt:

    Liebe Sissi, danke für den Artikel ….spanende und tolle Geschichte.
    Ich freue mich schon auf den Teil 3
    LG Anna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.