St. Pölten Sehenswürdigkeiten, Altstadt-Tipps

19:10 | | No Comment

Ein Stadtspaziergang zu historischen Schönheiten und Plätzen mit zauberhaftem Flair.

*Presse-Einladung* St. Pölten Sehenswürdigkeiten

Als Wienerin habe ich es nicht weit in die Landeshauptstadt von Niederösterreich, nach St. Pölten. Dennoch kannte ich bisher die Stadt überhaupt nicht – leider! Vielleicht war ich etwas voreingenommen und glaubte, ein Ausflug dorthin würde sich nicht wirklich lohnen. Das Gegenteil ist der Fall!

Schon vorweg kann ich nach meinem Stadtbesuch sagen, es hat sich sehr wohl ausgezahlt! St. Pölten hat eine nette Altstadt mit einer schönen Fußgängerzone zum Flanieren und interessante Sehenswürdigkeiten. Dabei entdeckte ich Plätze mit zauberhaftem Flair, das manchmal sogar einen mediterranen Touch verspüren lässt.

Café im Freien mit Palmen

Im Sommer soll sich (vor allem im August) die Einwohnerzahl beinahe verdoppeln. Da findet der internationale Musik-Event „Frequency Festival“ statt. Tausende Musik-Fans aus aller Welt strömen dann hierher. Das ist aber nur eines der vielen kulturellen Highlights.

Bei einer Stadtführung erfuhr ich, dass St. Pölten die älteste Stadt Österreichs ist. Schon vor 800 Jahren war hier eine blühende Römerstadt. Im 17. und 18. Jh. erlebte St. Pölten eine besondere Blütezeit. Bauwerke der barocken Baukunst wie z.B. der prachtvolle Dom und ehemalige Patrizierhäuser zeugen davon.

rotes Patrizierhaus, St. Pölten Sehenswürdigkeiten

St. Pölten Sehenswürdigkeiten – Altstadt Bummel

Mit der Bahn reiste ich in nur 25 Minuten von Wien aus an. Am Bahnhof angekommen, ist man schon nahezu im Zentrum und am Beginn der weitläufigen Fußgängerzone. Da begann ich also meinen Stadtspaziergang. Nur wenige Meter vom Bahnhof entfernt steht schon das erste bemerkenswerte Gebäude.

Das Stöhr Haus in Jugendstil-Architektur, in der Kremser Gasse 41, der wichtigsten Einkaufs- und Geschäftsstraße.

Stöhr Haus eine der St. Pölten Sehenswürdigkeiten im Jugendstil
Fassade zeigt Frau mit Eskulap Natter, Haus gehörte dem ersten Primar von St. Pölten.

Ein paar Schritte weiter auf Nr. 19, gelangt man zum Geburtshaus Julius Raab (dem Staatsvertragskanzler). Eine Gedenktafel erinnert an den großen österreichischen Politiker. Weiter zum sogenannten „Tellerhaus“, ein Eckgebäude, das durch seine Teller-Dekorationen an der Fassade auffällt.

Ein fantastisches Bild erwartete mich am Rathausplatz mit der Franziskaner Kirche an einem Ende, am anderen das Rathaus mit seiner prächtigen Fassade, ein Wahrzeichen der Stadt und im Zentrum die Dreifaltikeitssäule. Rundherum befinden sich mediterran anmutende Schanigärten und Cafés. An Samstagen gibt es auf dem Platz ein buntes Treiben. Es findet ein Markt und verschiedene Veranstaltungen statt, die viele Stadtbewohner und Besucher anziehen.

Dreifaltigkeitskirche in St. Pölten mit Platz davor
Dreifaltigkeitskirche am Rathausplatz
St. Pölten Sehenswürdigkeiten mit Rathaus
Gleich links neben dem Rathaus das Schubert-Haus

Eine großartige Sehenswürdigkeit ist der Dom, dessen romanischer Turm mit einer Höhe von 77 Metern schon von weitem zu sehen ist. Der Domplatz war einst das Zentrum der römischen Siedlung „Asilium Cetium“, hier gibt es Ausgrabungen. – Donnerstag und Samstag ist Markttag am Domplatz. Eine beliebte Gelegenheit regionale Produkte einzukaufen.

Das große Staunen überkam mich aber als ich den Dom betrat und die überwältigende Pracht des Barocks im Inneren sah.

Dom Innenraum, St. Pöltner Sehenswürdigkeiten
überwältigende barocke Pracht im Dom

Der Dom wurde durch Jakob Prandtauer und seine Künstlerkollegen barockisiert. Durch das Bistumsgebäude geht es in Richtung Kultur- und Regierungsviertel. Diesen Spaziergang habe ich mir für meinen nächsten Besuch aufgehoben. Da gibt es noch vieles zu entdecken!

Tipp Stadtrundgang per APP
So lässt sich leicht ein geführter Stadtrundgang machen – mit dem kostenlosen Smartphone APP „Hearonymus“ zum downloaden.

St. Pölten hat sich als Europäische Kulturhauptstadt 2024 beworben. Da halte ich die Daumen, dass es klappt. Unabhängig davon ist und bleibt St. Pölten eine interessante, besuchenswerte Kulturstadt.

Genussvolle Tipps

mehrere dunkle Tortenstücke auf einem Teller

Was wäre ein Stadtbummel oder eine Stadtbesichtigung ohne Einkehr in ein nettes Café oder gutes Essen!? (*Anm.: gibt meine ganz persönlichen Eindrücke wider)

Die süßeste Verführung der Stadt

Eine köstliche Besonderheit und Gaumenfreude ist die einzigartige „Prandtauer Torte„, die es nur in St. Pölten gibt. Sie ist nach dem berühmten Barock-Baumeister und Dom-Gestalter Jakob Prandtauer benannt, dessen Portrait als Marzipan-Plakette den feinen Schokoguss der Torte ziert. Sie wurde von der Konditorei Pusch eigens kreiert und ist ohne Mehl und glutenfrei gebacken.

Café-Restaurant Schau.Spiel: am Rathausplatz in Rathaus-Nähe gelegen. Es ist ganz im trendigen Urban Style eingerichtet. Mittags gibt es leichte Menüs zum günstigen Preis.

Café Schubert: ein Traditions-Kaffeehaus mit Flair im Herzen der Altstadt am Herrenplatz gelegen.

Es gibt noch vieles mehr, was es zu entdecken gibt – aber das wird eine andere Geschichte! Ich komme sehr gerne wieder nach St. Pölten, sei es um das moderne Regierungsviertel zu sehen oder um einige der tollen Veranstaltungen, Festivals oder Theater-Aufführungen der Stadt zu besuchen.

Sightseeing Tipp - Bummelzug
Wer’s gerne ganz gemütlich hat, der kann mit diesem Bummelzug kostenlos durch die Gassen der Altstadt, die Fußgängerzone und die Promenaden. Da lassen sich die Sehenswürdigkeiten bequem und mit viel Spaß für Kinder erleben. Der Zug fährt von Donnerstag bis Samstag (außer an Feiertagen) von 10 bis 17 Uhr im Stundentakt durch St. Pölten. Bummelsaison ist von Ostern bis Ende Dezember. Frieren muss man nicht – der Hauptstadtexpress ist mit Wetterschutz ausgestattet und beheizt.
der Hauptstadtexpress ist kostenlos

Aber vorher geht’s für mich noch weiter in das Tal der Dirndln, ein Ausflug ins naheliegende Pielachtal. Besonders im September/Oktober während der Erntezeit der Kornelkirsche oder heimisch als Dirndl bezeichnet, gibt es hier viele Veranstaltungen rund um diese Frucht. Der Höhepunkt ist der traditionelle Dirndlkirtag. Was du dort erleben und kosten kannst, erzähle ich in neuen Beitrag, demnächst auf diesem Blog.

Anreise nach St. Pölten

Von Wien aus gesehen, ist die Anreise mit der Bahn wohl die bequemste Art der Anreise. Also auch für Wien-Besucher zahlt sich ein Ausflug oder kurzer Städtetrip nach St. Pölten aus. Der St. Pöltner Hauptbahnhof liegt ganz zentral, die Parkplatzsuche fällt weg und es ist ein idealer Ausgangspunkt für die Stadtbesichtigung oder einen Bummel. Mit Westbahn oder der ÖBB in stündlichen Fahrintervallen. – Mit dem Auto auf der A1.

Infos zu St. Pölten

Weitere detaillierte Informationen zu St. Pölten gibt gerne das Tourismusbüro St. Pölten.

Info und Offenlegung: dieser Stadtbesuch mit Führung wurde freundlicherweise von St. Pölten Tourismus zur Verfügung gestellt.

Text und Fotos St. Pölten Sehenswürdigkeiten, Copyright Sissi Munz

Erhalte den Newsletter mit Reise- und Kultur-Tipps!

Neue Beiträge, tolle Reise-Tipps – schau hinein und lasse dich inspirieren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.