Djerba Island, Strände und Sehenswürdigkeiten

13:30 | | No Comment

Tunesien, wo traumhafter Strandurlaub und Kultur sich treffen. Tipps für die charmante Insel

*Pressereise Djerba Sehenswürdigkeiten

Lust auf eine Insel? Davon träumen wir doch alle – weite Strände, blaues Meer und Sonnenuntergänge zum Träumen! Diese Insel habe ich gefunden. Sie liegt vor der nordafrikanischen Küste in Tunesien.

Djerba Island, Tunesien

Die Insel Djerba hat den Beinamen „La Douce“ (franz), was soviel wie „Die Sanfte“ bedeutet. Sie ist mit ca. 514 Quadratkilometern nicht besonders groß. Was den Vorteil hat, dass sie sich bei einer Erkundungstour gut entdecken lässt.

tunesische Frau in Berber-Tracht von Djerba

Die Berber

Die einheimische Bevölkerung besteht hauptsächlich aus Berbern, die in ganz Tunesien (wie auch in Algerien und Marokko) beheimatet sind. – Das Bild zeigt eine Berber-Frau in der traditionellen Tracht von Djerba. Dazu eine kleine Geschichte, wie ich zu diesem Foto kam: ich bat die hübsche Berberin um ein Foto. Sie wirkte verlegen und schaute unschlüssig zu ihrem Mann, der sie begleitete. Ich musste zuerst ihn um seine Einwilligung fragen. Nachdem ich erklärte, dass mir die Kleidung so gut gefiel, willigte er freundlich in ein Foto ein. Allerdings das Gesicht seiner Frau durfte dabei nicht zu sehen sein. Das hat er auch am Foto kontrolliert. Mein Tipp. vor dem Fotografieren immer respektvoll fragen.

Die Sprache der Berber nennt sich Amazigh und hat verschiedene Dialekte. In der Schule lernen die Kinder Arabisch und Französisch und auf Djerba gibt es sogar eine gemischte Schule für muslimische und jüdische Kinder. Eine echte Besonderheit, auf die ich noch zu sprechen komme.

Faszinierend! Die Djerba Sehenswürdigkeiten

Im Laufe der Jahrtausende und Jahrhunderte haben Römer, Araber und Juden ihren kulturellen Einfluss auf der Insel unübersehbar hinterlassen. Sehenswerte Kleinstädte sind die Hauptstadt Houmt Souk im Südosten von Djerba. Da solltest du unbedingt den Souk besuchen. Das ist der landestypische Markt mit vielen kleinen Läden, die sich in engen Gassen aneinanderschmiegen. In der Hochsaison ist es ein Trubel an Menschen. Hier lernst du das orientalische Alltagsflair am besten kennen! Handgefertigte Waren, Speisen, Gewürze, Stoffe und Kleidung, Souvenirs, Haushaltsbedarf – eigentlich gibt es nichts, was es nicht gibt! Das Töpferhandwerk hat auf Djerba hat besondere Tradition. Die Keramik-Tontöpfe, Schalen und Teller sind mit bunten Mustern bemalt und ein beliebtes Mitbringsel für zuhause.

Mein Tipp: willst du etwas kaufen, dann vergiß nicht zu handeln, aber es gilt Fair Play!

Die meisten Händler sind so auf Touristen eingestellt, dass sie sich in den gängigsten Sprachen der Touristen unterhalten können. Da wirst du überrascht sein, aber es kann durchaus auch nervig sein, ständig angesprochen zu werden. Da heißt es einfach ruhig bleiben und sich Zeit nehmen!

Jedenfalls solltest du etwas von den landestypischen Süßspeisen probieren. Die Tunesier sind meisterhafte Patissiers und lieben Süßes. Am besten du setzt dich in eines der netten Cafés und bestellst den typischen „Thé a la menthe“ (warmer Tee mit frischer Pfefferminze), besonders wohltuend an heißen Tagen (besser als eiskalte Getränke) oder einen türkischen Kaffee, der auf offenem Holzkohlenfeuer zubereitet wird.

Wer auf die Insel kommt, möchte natürlich ans Meer und an die Strände. Da fragt sich jeder:

Wie sind die Strände auf Djerba?

Djerba’s Strände sind karibisch schön!

Welches Land kann das schon bieten? Ich spreche von 125 km langen Stränden mit feinstem Strand und klarem, hellblauem Wasser. Kenner meinen, sie wären so schön, wie karibische Sandstrände. Sie scheinen nicht enden zu wollen, so lang! Das ist es doch, wovon Sommer-Urlauber das ganze Jahr über träumen! Diese Insel der Sehnsucht ist von Europa aus in nur wenigen Flugstunden erreichbar (Anreise-Tipps siehe unten).

Den längsten Strand auf Djerba bietet Sidi Mahres. Mit einer Länge von mehr als 10 km Länge zieht er sich entlang der Kleinstadt Midoun. Der Strand von Séguia liegt im Süden der Insel. An den Stränden gibt es jede Menge Sport-Aktivitäten. Da kannst du kitesurfen, mit dem Jet-Ski die Küste entlang düsen, den Strand entlang reiten entweder auf dem Pferd oder etwas gemütlicher auf einem Kamel.

zwei Kamele am Strand liegend, Djerba Island

Gibt es was Schöneres als einen Urlaubstag am feinen Sandstrand und am Meer zu verbringen und so einen unvergleichlich tiefroten Sonnenuntergang zu erleben!?

Sonnenuntergang am Meer

Ausflug zur Flamingo-Insel

Einen einzigartigen Tag am Strand in unberührter Natur habe ich auf der unbewohnten Flamingo-Insel (Ras Errmela) verbracht. Mit dem Piratenschiff ging es ab dem Hafen Houmt Souk los zu einem wunderschönen Naturjuwel.

Piratenschiff am Strand, Djerba Island

Es war ein fantastisches Erlebnis in ca. 1 stündiger Fahrtzeit über das Meer zu schippern und auf die Insel zu gelangen. Einen Eindruck gibt mein kurzes YouTube-Video Flamingo-Insel.

Die unberührte Natur mit den weiten Sandbänken lockt jedes Jahr von Dezember bis März riesige Schwärme von pinkfarbigen Flamingos an. Sie verbringen den milden Winter auf der Flamingo-Insel. Der Strand fällt flach ab, sodass man meterweit im knietiefen Wasser waten kann. Am Ende des Strandtages lässt sich der traumhafte Ausflug mit Kulinarik in der Strand-Lodge beschließen. Da werden frische Fische auf offenem Feuer gegrillt und Meeresfrüchte auf tunesisch-französische Art zubereitet, was für ein Genuss!

Insel Djerba entdecken

Djerba Island bietet aber so viel mehr als Strand, Meer und Sonne. Schließlich ist es nicht nur schön in der Sonne und am Pool zu liegen. Als Urlauber sollte man auch mal die Hotelanlage verlassen und etwas von der charmanten Insel kennenlernen. Zwischen den weißen Wohnhäusern mit strahlend blauen Toren und Fenstern und den kleinen Gassen reihen sich moderne und traditionelle Läden an nette Cafés. Am besten du durchstreifst die kleinen Städte und ihre Märkte zu Fuß oder mit dem Rad. So lernst du dabei etwas vom Alltagsleben auf Djerba kennen.

traditionelle weiß-blaue Häuser auf Djerba Island

Ich habe mir auf meiner Reise einige Djerba Sehenswürdigkeiten näher angeschaut.

Djerbahood

Ein kleiner Ausflug in das Viertel Erriadh, bei Touristen besser bekannt unter dem Namen Djerbahood, zeigt ein ganz anderes Bild. In dörflich-traditioneller Idylle hat sich seit 2014 ein Streetart-Künstlerviertel entwickelt. Es zahlt sich aus durch die ruhigen Gassen mit den typischen weiß-blauen Häusern zu schlendern. Die Fassaden sind eindrucksvoll mit Straßen Kunst verziert. Ateliers und kreative Läden laden ein, einen Blick hineinzuwerfen. Was es dort zu entdecken gibt und die besondere Geschichte hinter diesem künstlerischen Projekt gibt es zum Nachlesen sowie den schönsten Bildern der Streetart im Künstlerviertel Djerbahood, Tunesien. Lass dich inspirieren von einem Spaziergang durch das Künstlerviertel, schau in mein kurzes YouTube-Video hinein!

„La Ghriba“, jüdische Synagoge

Ein einzigartiges religiöses Bauwerk ist die jüdische Synagoge „La Ghriba„. Sie ist die weltweit älteste Synagoge außerhalb Israels und befindet sich seit bereits 2000 Jahren im Stadtteil Erriadh. Dieser Ort gehört zu den besonderen Djerba Sehenswürdigkeiten. Von außen wirkt das Gotteshaus eher unscheinbar. Im Inneren bringt die orientalische Ornamentik der Räume jeden Besucher zum Staunen. Um diese Synagoge ranken sich viele Legenden und Geschichten. Ein besonderes Ereignis war für mich der Besuch der jüdischen Synagoge und Besuch der Wallfahrt La Ghriba.

Hotels am Meer

Es gibt eine Vielzahl an Hotels und Clubanlagen, die Reiseanbieter in ihrem Programm anbieten. Sie befinden sich in der „Zone touristique“, ein für Touristen entlang der Strände abgesichertes Gebiet. Allerdings sollte man sich von der angegebenen-Sterne-Kategorisierung der Hotels nicht täuschen lassen, denn das Niveau und die Qualität liegt oft unter unseren europäischen Ansprüchen.

Wo ich mich sehr wohlgefühlt habe und mit den angebotenen Leistungen sowie dem Service sehr zufrieden war, ist das 5* Hotel Royal Garden Palace in Midoun. Täglich köstliche Kulinarik mit großer Speisen-Auswahl, sowohl beim Frühstück als auch beim Abend-Buffet – das macht jeden Urlauber glücklich!

Einreise Tunesien, Anreise auf die Insel

Vor der Abreise nach Djerba bzw. Tunesien solltest du einiges beachten. Wichtig und am genauesten sind die aktuellen Meldungen des Bundesministeriums für Auswärtige Angelegenheit – Reiseinformationen vor der Abreise checken. Besonders in der Hochsaison werden Sicherheitskräfte in den touristischen Zentren verstärkt. Deshalb solltest du dich nicht über die Polizeikontrollen an Stränden und öffentlichen Plätzen wundern.

Die Einreise erfolgt am besten per Flugzeug. Von Österreich gibt es ab Wien Direktflüge von TunisAir nach Tunis (Flugzeit 2 Std. 10 Min.), von dort mit einer Propeller-Maschine (TunisAir Express) nach Djerba Island (Flugzeit ca. 50 Min.). In der Sommersaison wird es zusätzlich Charterflüge der Nouvelair direkt nach Djerba geben.

Hält man sich bereits in Tunesien auf, so kann man über eine Landbrücke, den 7 km langen Römerdamm mit dem Auto auf die Insel gelangen. Dieser Damm wurde im Laufe der Jahrhunderte immer wieder überschwemmt, niedergerissen und im Zweiten Weltkrieg wieder aufgebaut. Neben der Straße verläuft auch die Wasserpipeline. Sie ist die einzige Süßwasserversorgung der Insel Djerba (mit dem Wasserverbrauch im Hotel sollte jeder bewusst umgehen).

Möchtest du noch mehr von Tunesien kennenlernen?

Dann solltest du weitere Ausflugsziele und Kulturstätten im Landesinneren besuchen. Ich habe das Land schon oft bereist und zeige dir die schönsten und interessantestes Orte in meinen Beiträgen: wie die Hauptstadt Tunis und Ausflugsziele in die Umgebung von Tunis, oder das zauberhafte Künstlerstädtchen Sidi Bou Said.

*Diese Pressereise wurde freundlicherweise vom Tunesischen Fremdenverkehrsamt Wien ermöglicht.

Text und Fotos „Djerba Sehenswürdigkeiten“ copyright by Sissi Munz

Mehr Tunesien-Beiträge mit den besten Reisetipps und Sehenswürdigkeiten – schau hinein!
Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.