Gemüse einlegen in Essig, Saure-Gurken-Zeit

18:07 | | No Comment

Saure Rezept-Ideen zum Bevorraten

Gemüse einlegen in Essig

Wer hat nicht schon mal die Redewendung „Saure Gurkenzeit“ gehört? Der Ausdruck erinnert an eine Zeit, in der Lebensmittel rar waren. Nun, das müssen wir heutzutage Gott sei Dank nicht erleben! Aber es hat wohl auch damit zu tun, dass man gerne zur Erntezeit von Gemüse, dieses gerne haltbar macht, für die Zeit danach, also für Herbst und Winter. Immer mehr Gartenbesitzer bauen sich mittlerweise schon das ein oder andere Gemüse an und möchten in späteren Monaten noch darauf zurückgreifen können. Dazu verhilft das Gemüse einlegen in Essig. Es ist dies eine einfache und beliebte Methode zur Haltbarmachung.

Gemüse einlegen in Essig

Das Einlegen von Gemüse in Essig ist eine Konservierungsmethode. Saure Gurken (Essiggurkerl) sind die Klassiker. Aber natürlich kann man auch alles andere Gemüse (Paprika, Bohnen, Kürbis, Karotten, Rote Rüben oder Rote Bete, Zwiebelchen, Karfiol u.a.m. ) einlegen. Der dazu verwendete Essig verhindert, dass sich die Mikroorganismen vermehren können.

Haltbarkeit von eingelegtem Gemüse

Im Kühlschrank ist sauer eingelegtes Gemüse (engl. Mixed Pickles) ungefähr zwei Wochen haltbar. Damit es sich länger hält, sollte man den Sud zusätzlich mit Zucker und Salz ergänzen und am besten einkochen.

Basis-Rezept und Anwendung

Diese Menge bezieht sich auf ca. 1 kg festes Gemüse: 0,5 l Essig, 5-prozentig, 1/4 l Wasser mit Kräutern und Gewürzen (z.B. Pfeffer- oder Senfkörner, Dille). Für eine etwas süßere Note kann man bis zu 80g Zucker dazugeben. Daraus macht man einen Sud in dem das Gemüse gar gekocht wird (aber nicht zu weich kochen). Anschließend füllt man das Gemüse in saubere Einweck- oder Twist-Off-Gläser (diese gibt gibt es in Supermärkten oder bei Eduscho). Den Sud kocht man noch einmal auf und füllt ihn dann in die Gläser, bis das Gemüse vollständig bedeckt ist. Die Gläser nun luftdicht verschließen oder einkochen und 4-6 Wochen durchziehen lassen. Das Sauergemüse ist beispielsweise eine pikante Beilage zu gegrilltem Fleisch, Wurst und Käse.

Tipps: bei der Zubereitung am besten nur Gefäße aus Edelstahl verwenden. Das ist das einzige Metall, das von der Essigsäure nicht angegriffen wird und keine Schadstoffe freisetzt. – Das Essiggemüse stets kühl aufbewahren.

Hast du schon Erfahrung mit dem Einlegen von Gemüse oder dieses Rezept ausprobiert? Verrate uns gerne deine Tipps und Tricks unten im Kommentar.

Was dich sonst noch zum Thema Ess-Kultur interessieren könnte

Auch Zitronen lassen sich einlegen, ein typisches Rezept für ein Salzzitronen-Rezept.

Hier gehts um das Thema Olivenöl, wie du gute Olivenöl-Qualität erkennen kannst.

Text „Gemüse einlegen in Essig“ copyright by Sissi Munz, Beitragsbilder by pixabay

Neue Beiträge mit Inspirationen und tollen Tipps – schau hinein!

    Subscribe to our newsletter!

    Teilen:

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.