Tournedos Steak mit Portweinjus, Rezept

16:15 | | No Comment

Wie du feine Rinder-Steaks richtig saftig zubereitest und sie dir optimal gelingen! Rezept mit Menü-Vorschlag vom Spitzenkoch.

 

Tournedos Steak, Rezept

Ein rasch zuzubereitendes Fleischgericht aus der Pfanne für alle Liebhaber von gebratenen Steaks. In einem Kochkurs beim Wiener Spitzenkoch Thomas Hüttl könnte ich lernen, wie man mit der perfekten Zubereitung von Tournedos Steaks nicht nur seinen Gaumen verwöhnt, sondern dann zuhause seine Gäste mit dem gelungenen Gericht beeindruckt.

Tournedos Steak

Bei Tournedos handelt es sich um besonders edle Fleischstücke vom Rind. Sie werden aus dem Mittel- oder Kopfstück des Filets geschnitten. Tournedos sind zwischen 90 und 180 Gramm schwer, 1 bis 1,5 Zentimeter dick und haben einen Durchmesser von 10 bis 12 Zentimetern.

Tournedos eignen sich sehr gut zum Grillen, können aber auch – wie im folgenden Rezept – gebraten werden. Darüber hinaus sind die Zubereitungsmöglichkeiten und Rezepte sehr vielfältig – hier wird das edle Steak mit einem Jus aus Rotwein und Portwein verfeinert.

So gelingt die Zubereitung

Schau in mein kurzes YouTube-Video wie der Meisterkoch Thomas Hüttl in seinem Kochkurs die Tournedos zubereitet.

Das Rezept für Tournedos Steak

Tournedos mit Portweinjus

Tournedos (kleine Filet-Steaks) gebraten mit Portweinjus. Rezept von Thomas Hüttl, DasKochatelier Wien
Vorbereitungszeit10 Min.
Zubereitungszeit3 Min.
Arbeitszeit13 Min.
Gericht: Hauptgericht
Land & Region: Österreich
Keyword: Fleisch, Steaks, Tournedos
Portionen: 4 Personen
Kalorien: 180kcal

Zutaten

  • 8 Stück Tournedos kleine Filetsteaks
  • 1 EL Butterschmalz
  • 1 Schalotte
  • 1 TL Tomatenmark
  • 1 Spritzer Worchestershire-Sauce
  • 1 TL Dijon-Senf
  • 1 TL Sardellenpaste
  • 1 EL Butter
  • 1/16 l Rotwein + guten Schuss Portwein
  • 1/8 l Kalbsfond oder milde Rindsuppe
  • Salz, Pfeffer
  • 1 TL Maizena (+ 1 EL kaltes Wasser)

Anleitungen

  • Steaks auf beiden Seiten in Butterschmalz sehr heiß und jeweils 1-1/2 Min. anbraten. Salzen und Pfeffern, Hitze etwas reduzieren.
  • Jeweils weitere 1-2 Min. anbraten, je nach Dicke und Gar-Wunsch - dabei evtl. etwas Butterschmalz nachgeben und Hitze nochmals etwas reduzieren.
  • Aus der Pfanne nehmen (diese weiter verwenden) und auf einem Teller bei 65-70 Grad C warm halten / rasten lassen. ODER: nach je 2 Min. aus der Pfanne nehmen und 1 Std. bei 55-60 Grad C warm halten und 10 Min. vor dem anrichten auf 80-90 Grad erhöhen.
  • Schalotte fein schneiden.
  • In der Pfanne in der Butter die Schalotten mild anschwitzen, nach 1 Min. das Tomatenmark zugeben und nach 30 Sek. mit Portwein / Rotwein ablöschen und Fond aufgießen.
  • Einkochen lassen, den entstandenen Saft der Steaks zugeben und mit Senf, Sardellenpaste, Salz, Pfeffer und Worchestershire abschmecken.
  • Mit Butter verfeinern und mit etwas Maizena binden = mit kaltem Wasser anrühren und damit binden (nur kurz aufkochen lassen).

 

Beilagen-Tipp
Geschmortes Karotten-Pastinaken Gemüse und Kräuter-Polenta
Menü-Vorschlag
Passend zu dieser Hauptspeise empfiehlt der Meisterkoch als Vorspeise „Riesengarnelen Thai Art“ und als  Nachspeise köstlich, leichte „Schneenockerl in Vanillemilch“

Die Rezept-Hinweise und wie du diese leckeren Gerichte selber zubereiten kannst, findest du in diesem Beitrag.

Was dich sonst noch interessieren könnte

Ein wundervolles Gugelhupf-Rezept aus der österreichischen Mehlspeisenküche mit Rotwein und Schokolade zubereitet. Rotweingugelhupf mit Schokolade Dazu kannst du den übrigen Rotwein, den du zuvor für den Portweinjus zu den Tournedos Steaks benötigt hast, verwenden.

Folge Aufforderung in Sprchblase, Fenstertage 2019

Diese Rezept-Ideen sowie alle meine Beiträge und Tipps kannst du dir nun direkt auf dein Handy holen! Kostenlos als APP ‚Travelcontinent‘, gratis Download im Google Play.

Hat dir mein Beitrag gefallen und probierst du vielleicht dieses Rezept vom Spitzenkoch selber aus? Dann freue ich mich, wenn du mir deinen Kommentar hinterläßt.

 

Text und Fotos „Tournedos Steak“ ©Sissi Munz, das Rezept wurde dankenswerterweise von Thomas Hüttl dasKochatelier Wien, zur Verfügung gestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.